Madeira

Inseln zum Entdecken
Das Paradies existiert! Das Gleichgewicht zwischen Körper und Geist, zwischen Mensch und Natur finden Sie nur eineinhalb Stunden vom portugiesischen Festland und wenige Stunden von Mittel- und Nordeuropa entfernt.

Packen Sie die Koffer, lassen Sie Ihre Wintersachen zu Hause, und machen Sie sich auf zu einer unvergesslichen Reise nach Madeira. Fühlen Sie den Geschmack und den Duft des subtropischen und exotischen Klimas dieses Archipels, der sich inmitten des Atlantischen Ozeans befindet, nur einen „Katzensprung“ von Europa entfernt. Der afrikanische Kontinent ist nur 500 Kilometer und das portugiesische Festland nur 1.000 Kilometer entfernt.

Entdecken Sie die Vielfalt der Madeira-Inseln, den weiten Goldstrand der Insel Porto Santo und den Reichtum der Fauna und Flora in den Naturschutzgebieten auf den Ilhas Desertas (Wüsteninseln) und den Ilhas Selvagens (Wilde Inseln).

Auf Madeira durchschneiden die Berge mit ihren unregelmäßigen Konturen und ihrer üppigen Vegetation den Himmel, während an den Buchten, Stränden und steilen Abhängen das klare Meereswasser in tiefblauer Farbe schimmert. Die harmonischen Gegensätze verbinden die Natur mit dem kosmopolitischen Treiben der Hauptstadt Madeiras, in der Vollendung und Stimmung regieren. Im international bekannten touristischen und kulturellen Veranstaltungskalender finden sich Ereignisse wie der Karneval, das Blumenfest, das Atlantikfestival, das Funchal Jazz Festival, das Kolumbus-Festival, das Madeirawein-Fest, die Weihnachtsfeierlichkeiten und der Höhepunkt des Jahres, der in der Silvesternacht am 31. Dezember in einem großen Feuerwerk gipfelt. Im sportlichen Bereich sind vor allem die Madeira-Wein-Rallye, die Classic-Rallye und das Golfturnier Madeira Island Open hervorzuheben. Alle Wettkämpfe sind in ihrer jeweiligen Sportart Teil des europäischen Wettbewerbskalenders.

Kultur, Bräuche und Traditionen der Madeirenser erwachen zum Leben wo man nur hinschaut: in den historischen und zeitgenössischen Museen, dem urtypischen Bauernmarkt, der Mercado dos Lavradores, oder bei der Weinherstellung und der Stickerei. Hier gehen Vergangenheit und Gegenwart Hand in Hand.

Hotelgewerbe: Charme und Tradition
Ein vornehmer Stil, guter Geschmack, Qualität und eine persönliche Betreuung der Gäste sind die Eigenschaften, durch die sich das madeirensische Hotelgewerbe auszeichnet. Das Angebot ist vielseitig und der Besucher hat die Möglichkeit sich für die modernsten Hotels der Stadt, für die hundertjährigen Herrschaftshäuser, die sogenannten Quintas von Madeira oder dem Landtourismus zu entscheiden. In Funchal findet man die modernsten und zeitgenössischsten Hotels der Region, von denen die meisten mit Qualitätszertifikaten ausgezeichnet wurden. Die Zimmer sind luxuriös eingerichtet, der Ausblick auf Meer und Gebirge ist atemberaubend, die Themenrestaurants verführen uns in die Welt der Genüsse, und die Swimmingpools, Solarien und SPAs laden zum Entspannen ein. Einige Hotels verfügen über eine minimalistische und bequeme Ausstattung, alle verbinden, jedoch, Raffinesse mit Wohlbefinden.

Die Romantiker sollten sich vielleicht für die Übernachtung in einer der Quintas von Madeira entscheiden. Hierhin zogen sich über Jahrhunderte hinweg verschiedene Familien aus europäischen Adelshäusern zurück und fanden hier das Paradies auf Erden. Die Quintas sind kleine Paläste der klassischen madeirensischen Architektur, umgeben von hundertjährigen Bäumen, kleinen Flüsschen, die sich durch die Gärten schlängeln, eingebettet in ein herrschaftliches Ambiente, in denen berühmte Persönlichkeiten wie Winston Churchill, der Kaiser von Österreich-Ungarn, Karl von Habsburg, Prinzessin Sissi und andere weilten. Die Anwesen liegen in privilegierten Gebieten, sie hüten Geheimnisse, zeugen von Überresten des Lebens aus einer anderen Zeit. Ein Traum, der nun für alle erreichbar ist. Luxus, Erlesenheit und Tradition verbinden sich in diesen Herrschaftshäusern mit modernen Annehmlichkeiten, wie z.B. SPAs, Innen- und Außenpools, Panoramarestaurants mit Ausblick zum Meer und den Bergen. Wer ein eher entspanntes Umfeld mit Naturnähe sucht, für denjenigen wäre möglicherweise eine Unterkunft in der Kategorie Landtourismus (Turismo Rural) die beste Wahl. Hierunter versteht man kleine intime Hotelanlagen, von denen aus man zu Abenteuerausflügen aufbrechen, auf Wanderpfaden, entlang der Levadas - die künstlich angelegten Wasserläufe - und anderen Fußpfaden neue Landschaften und Empfindungen entdecken kann. Zum Ausklang des Tages können Sie sich bei einem Glas Madeira-Wein entspannen und die Natur, die Sie umgibt, genießen.

Die Marinas: Das Eingangstor für Segler
Die Küsten von Madeira und Porto Santo sind geradezu einladend für Segler, die hier Marinas und Yachthäfen von hervorragender Qualität vorfinden. An der Südküste Madeiras, wo das Meer ruhiger ist, liegen der älteste Yachthafen der Region, die Marina von Funchal und die moderne und einladende Marina von Calheta. Im äußersten Osten Madeiras befindet sich die Marina von Quinta do Lorde. Auch auf Porto Santo sind die Liebhaber des Meeres herzlich willkommen, dank bester Bedingungen, die der dortige Yachthafen bietet.

Lorbeerwald (Laurissilva): Weltnaturerbe
Die Stadt Funchal ist umgeben von Bergen und grenzt an den Naturpark, der zwei Drittel der Insel einnimmt und wo sich eines der wichtigsten Wahrzeichen unverfälschter Schönheit Madeiras befindet: Der Lorbeerwald „Laurissilva“, der ursprüngliche Wald Madeiras, der bis auf das Tertiär zurückzuführen ist und von der UNESCO zum Weltnaturerbe ernannt wurde. Noch farbiger wird dieses Naturerbe durch seine große Auswahl an exotischen Pflanzen, die Madeira zu einem der Orte in der Welt mit der größten Phytodiversität machen, d. h. die Insel besitzt eine erhöhte Vielfalt an Pflanzen pro Quadratmeter. Ein Teil dieser Pflanzen sind heimisch andere wurden im Laufe der Zeit importiert.

Abenteuer: Ein Spaziergang durch die Natur
Es ist ein bezaubernder Wald, der aber für Besucher nicht verboten ist. Werden Sie Teil des Waldes und entdecken Sie die Natur in ihrem reinsten Zustand. Ziehen Sie bequeme Schuhe an und wagen Sie sich zu den berühmten „Levadas“ von Madeira, die sich durch die üppig bewachsenen Wälder schlängeln oder entdecken Sie die Wanderpfade, die Sie bis auf eine Höhe von 1862 m führen können!

Die „Levadas“, Wasserläufe, die ab dem 16. Jahrhundert künstlich angelegt wurden, gehören heute zu einer der größten touristischen Attraktionen der Region. Sie durchschneiden die Berge und leiten das Wasser von Norden nach Süden, um so auch die unzugänglichsten landwirtschaftlichen Nutzflächen zu bewässern.

Die Schönheit dieser Läufe ist unbeschreiblich. Deshalb zögern Sie nicht, lassen Sie sich mitreißen und unternehmen Sie eine Wanderung auf einer der verschiedenen Strecken. Die bekanntesten sind die Pfade, die Sie von Rabaçal in Richtung der 25 Quellen, von den Queimadas bis zum Caldeirão Verde, vom Gipfel des Pico do Areeiro bis zum Pico Ruivo und von Ribeiro Frio bis nach Portela führen. Außerdem gibt es noch einen Wanderweg, der speziell für weniger bewegliche Personen präpariert wurde und einen niedrigeren Schwierigkeitsgrad aufweist, aber dennoch nicht weniger atemberaubend ist. Es ist der Pfad, der vom Pico das Pedras bis zu den Queimadas führt.

Strände: Der Reiz der Sinne
Der Archipel ist vom Meer umgeben und es gibt nichts Schöneres als baden zu gehen, die Sonne auf der Haut zu fühlen und in kristallklarem, sauberem Wasser zu tauchen. Wählen Sie zwischen dutzenden felsigen Stränden mit Kieselsteinen aus Basalt und den modernen Badekomplexen, die es überall auf Madeira gibt. Wenn Sie sich für die Strände entscheiden, haben Sie die Wahl zwischen den Stränden Praia Formosa, Praia da Calheta, Praia dos Reis Magos, Praia do Jardim do Mar, Praia da Madalena do Mar oder dem Strand von Porto Santo auf der Nachbarinsel.

Die Badekomplexe Lido, Poças do Governador, Clube Naval, Doca do Cavacas, von Barreirinha oder der Naturbäder von Porto Moniz vereinen die Frische des Meeres mit Schwimmbädern, Solarien, Restaurants, Bars, Umkleidekabinen und Parkmöglichkeiten.

Meer: Spannende Unterwasserwelt
Auf den Madeira-Inseln vibriert die Natur nicht nur außerhalb sondern auch innerhalb des Wassers. Der vulkanische Ursprung des Archipels, der zur Bildung interessanter Felsformationen führte, die üppige und artenreiche Meeresfauna- und flora, in Verbindung mit angenehmen Wassertemperaturen und der Reinheit des Wassers verwandeln das Reiseziel zu einem Paradies für Taucher.

In der schweigenden Unterwasserwelt befinden sich die Natur- und Meeresreservate von Garajau und von Rocha do Navio. Ziehen Sie sich einen Taucheranzug und Schwimmflossen an, setzen Sie die Taucherbrille auf und gehen Sie in der geheimnisvollen Unterwasserwelt auf Entdeckungsreise.

Das 1986 gegründete Naturreservat Garajau liegt an der Südküste der Insel und ist idealer Ort für Schnorcheln und Flaschentauchen. Hier können neben unzähligen Arten in den Küstengewässern auch Fische wie der Riesen-Zackenbarsch (Epinephelus marginatus), die Mittelmeermuräne (Muraena helena) sowie interessante Gartenaal-Kolonien (Taenioconger longissimus) beobachtet werden.

Wie in Garajau ist auch in Rocha do Navio das Tauchen kostenlos. Jagd und Fischfang sind allerdings verboten. Das Reservat im Bezirk von Santana gilt als Heimat der Mittelmeer-Mönchsrobbe (Monachus monachus), auch als Seehund bekannt.

Ein SPA inmitten des Atlantischen Ozeans
Auf dem Madeira-Archipel lädt alles zum Entspannen ein. Seine unvergleichliche Natur mit der reinen und würzigen Luft und ein Ozean mit warmem, kristallklarem Wasser reizen die Sinne.

Haben Sie teil an Algen- und Pflanzenextrakten, dem frischen Duft der Blumen, der 100%-ig reinen Luft in gemäßigtem Klima und schöpfen Sie neue Energie. Entdecken Sie die Fruchtbarkeit des Bodens und die üppige Meeresfauna in sowohl gesunden als auch schmackhaften Speisen und genießen Sie den engen Kontakt zur Natur, weit weg vom Alltag und dem hektischen Leben der Großstädte.

Nähren Sie Körper, Geist und Seele in diesem natürlichen SPA, dem Madeira-Archipel, in dem der Mensch den Kontakt zu den uralten Wurzeln der Natur wieder aufnimmt.

Wenn Ihnen die Fülle der Natur nicht ausreicht, streifen Sie sich einfach den Bademantel über, fahren Sie in Ihre Badeschuhe und tauchen Sie ein in die prächtige Welt der SPAs in den Hotelanlagen. Genießen Sie hier die neuesten Schönheits- und Entspannungsbehandlungen, darunter die Balneotherapie, die Hydrotherapie und Massagen.

Besuchen Sie die Insel Porto Santo und entdecken Sie ein goldenes Paradies. Hier finden Sie über neun Kilometer feinen, weichen Sand, dessen therapeutische Eigenschaften ein wahrer Balsam für Körper und Geist sind.

Hier in diesem Umfeld der perfekten Harmonie zwischen Mensch und Natur hat das Sprichwort „Gesunder Geist in gesundem Körper“ Sinn, denn hier fühlen wir größere innere Ruhe und Frieden.

Porto Santo: Das Paradies auf Erden
Nun ist es an der Zeit einen der größten Gegensätze des Archipels kennen zu lernen. Setzen Sie sich ins Flugzeug oder gehen Sie an Bord eines Kreuzschiffes, legen Sie eine Strecke von nur 40 Kilometer zurück und lernen Sie die Insel Porto Santo kennen, die von den Reisenden als „irdisches Paradies“ bezeichnet wurde.

Machen Sie einen Spaziergang entlang des weiten Sandstrandes, tauchen Sie ein in das warme, türkisblaue Wasser und genießen Sie die Ruhe einer fast unberührten Insel. Vergessen Sie nur nicht zu Tauchen, Golf zu spielen, zu reiten, die Wanderpfade, eine Jeep-Safari zu unternehmen, Tennis zu spielen, eine Kutschfahrt zu genießen und dem Haus, in dem der Seefahrer Christoph Kolumbus lebte, einen obligatorischen Besuch abzustatten.

Das große Geheimnis der Goldenen Insel blieb jedoch über Jahrhunderte hinweg verborgen. Erst jetzt enthüllten wissenschaftliche Untersuchungen das, was als Volksweisheit schon lange bekannt war: Die therapeutischen Eigenschaften der verschiedenen Sandarten, die aus dem Abbruch eines Korallenriffs aus einer der Inselplatten vor rund 30.000 Jahren stammen. Die Sande sind feinkörnig, haben einzigartige Eigenschaften und verfügen über chemische Elemente, die äußerst wohltuend für die Gesundheit sind. Sie haben eine ähnliche Wirkung wie Meeres- oder Quellwasser. All dieser Reichtum wird bereits vom Thalassotherapiezentrum für das Wohlbefinden genutzt und soll auch in den zwei neuen Zentren für Geomedizin verstärkt eingesetzt werden. Eines der beiden wird noch in diesem Jahr eröffnet.

Sport: Im Meer, in der Luft und auf dem Boden
Das milde Klima, das Madeira und Porto Santo kennzeichnet, erlaubt es zu jeder Jahreszeit jegliche Art von Sport- und Freizeitbeschäftigungen unter freiem Himmel zu betreiben. Die Auswahl geht von Wassersport, über die herkömmlichen, bis hin zu den extremeren Sportarten.

Liebhaber des Meeres, dessen Temperatur zwischen 19ºC und 24ºC schwankt, finden das ganze Jahr über beste Bedingungen für Schnorcheln, Tauchen, Segeln, Windsurfen, Surfen und Sportfischen vor. Auf keinen Fall sollte man es versäumen, einen ruhigen Ausflug entlang der Küste an Bord eines Schiffes, Katamarans oder eines Segelbootes zu unternehmen, von wo aus Delphine, Wale und Robben, die durch die madeirensischen Meeresgewässer kreuzen, beobachtet werden können.

Diejenigen, die auf der Suche nach stärkerem Nervenkitzel sind, können dies in der Luft, auf dem Boden und im Wasser finden. Überfliegen Sie Madeira mit dem Gleitschirm oder Drachen, erkunden Sie das Innere der Insel mit Canyoning (Abstieg aus Schluchten), klettern Sie auf die höchsten Gipfel, setzen Sie sich in einen Geländewagen und lassen Sie sich von der Natur mitreißen. Genießen Sie das Gefühl von Freiheit, das Ihnen das Kitesurfen bietet oder spüren Sie das Adrenalin beim Jet-Skifahren.

Wer etwas ruhigere Aktivitäten bevorzugt, sollte sich eine Rundtour zu den Golfplätzen Madeiras und Porto Santos nicht entgehen lassen. Die Plätze bieten, dank der hervorragenden klimatischen Gegebenheiten und ihrer hohen Qualität, einzigartige Bedingungen für Golfspieler. Trekkingtouren und Wanderungen sind weitere ausgezeichnete Alternativen, um die natürlichen Merkmale des Archipels aus der Nähe kennenzulernen.

Kultur und Freizeit: Vom Beginn der Zeitrechnung bis in die Zukunft
Madeira ist auch Synonym für Kultur und Freizeit. Bereiten Sie sich an Orten wie dem „Madeira Story Center“ und den „Höhlen von São Vicente – Vulkanismuszentrum“ vor auf eine faszinierende Reise durch die Geschichte des Archipels, die mit der geologischen Bildung der Insel beginnt. Gehen Sie danach zu etwas kosmopolitischeren künstlerischen Ausdrucksformen über, die im Kunstzentrum „Casa das Mudas“, selbst ein Kultobjekt zeitgenössischer Architektur, bewundert werden können. Wenn uns die Neugier über die Dinge, die uns umgeben, plagt, ist es das Beste das Zentrum für lebende Wissenschaft (Centro de Ciência Viva) in Porto Moniz, das Aquarium von Madeira, das Madeira Magic (hauptsächlich für Kinder bestimmt) und den Themenpark von Santana zu besuchen.

Das kulturelle Angebot beinhaltet zudem eine handvoll Museen, von denen besonders das Museum für Sakrale Kunst (Museu de Arte Sacra), das Museum Quinta das Cruzes, das „Museumshaus Frederico de Freitas“ und der kulturelle und bürgerliche Bereich „Universum der Erinnerungen" von João Carlos Abreu hervorzuheben sind. Der Wert des Kulturerbes ist international anerkannt. Beispiele dafür sind die Sé-Kathedrale, die Kirche Igreja do Colégio, die Kapelle Corpo Santo, und weitere auf der gesamten Insel verteilte Kulturdenkmäler.

Ilhas Desertas und Ilhas Selvagens: Die Faszination der Natur im Gleichgewicht
Zum Madeira-Archipel gehören außer den Hauptinseln noch kleine unbewohnte Inseln, die eine Bootsreise entfernt liegen: Die Ilhas Desertas (Wüsteninseln) - etwa 8 Stunden - und die Ilhas Selvagens (Wilde Inseln) - ungefähr 12 Stunden. Erstere wurden 1992 zum Biogenetischen Reservat erklärt. Der Titel wurde vom Europarat, aufgrund der in der Region vorkommenden einzigartigen Meeressäugetiere verliehen. Der letzte Rückzugsort der Mittelmeer-Mönchsrobbe (Monachus monachus), der seltensten Robbe der Welt, liegt etwa 22 Meilen südöstlich von Funchal. Zur Erhaltung des Wildlebens wurden in diesem Reservat einige Beschränkungen erlassen, wie etwa das Verbot von Unterwasserfischen und das Verbot für Schiffsverkehr im südlichen Teil. Um auf den Ilhas Desertas vor Anker zu gehen bzw. den Inseln einen Besuch abzustatten, benötigt man vorher eine Genehmigung vom Naturpark Madeira.

Die Ilhas Selvagens, die aufgrund der hohen Anzahl an hier nistenden Seevögeln als „ornithologisches Heiligtum“ gelten, liegen 180 Meilen von der Insel Madeira entfernt. Der aus zwei Gruppen kleinerer Inseln bestehende Sub-Archipel, der Gruppe Selvagem Grande und Selvagem Pequena, ist seit 1971 offizielles Naturreservat. Die Region gilt daher als eine der ältesten portugiesischen Reservate.